Skip to main content

Rechaud

Der Name kommt, wie unschwer zu erkennen, aus dem französischen, bedeutet in etwa soviel wie „wieder aufwärmen“ und bezeichnet ein kleines Tischgerät, mit dessen Hilfe man Speisen warmhalten bzw. zum Kochen bringen kann. Die klassische Form gibt es bereits seit 1800. Ein Rechaud funktioniert mit offener Flamme und wird mit Brennspiritus, einer Brennpaste oder Gas betrieben. Moderne Varianten funktionieren auch mit Strom. Kleine Varianten davon nennt man „Stövchen“ – sie werden meist mit einem Teelicht betrieben und dienen zum Beispiel dazu, eben jenen warm zu halten.


Ähnliche Beiträge

Fondue Sukiyaki

Fondue Sukiyaki

Ein japanisches Eintopfgericht, welches meist direkt am Tisch zubereitet wird und so annähernd unserem Verständnis von Fondue entspricht. Hauchdünn geschnittenes Rindfleisch, Tofu, Zwiebeln, Lauch und Pilze werden in einem gusseisernen Topf in einer Mischung aus Sojasauce, Zucker und Mirin geköchelt. Bevor es in den Mund geht, werden die Zutaten noch in eine Schale mit verquirltem […]

Fonduta valdostana

Fonduta valdostana

Eine Spezialität aus Norditalien, die als Käsefondue auf Basis von Fontina, Butter, Eigelb und Milch zubereitet wird. Als besonderes Extra: weißer Trüffel. Die warme, köstliche Käsemischung wird in einem Caquelon – dem Fonduetopf aus Keramik – zum Schmelzen gebracht. Mit langen Spießen und Gablen werden Brotstücke oder zuvor gekochte Kartoffeln in den geschmolzenen Käse getaucht, […]

fondre

fondre

Fondre ist das französische Wort, aus dem sich „Fondue“ ableitet. Es bedeutet so viel wie „schmelzen“ und wird als Hauptwort verwendet. Erste Aufzeichnungen dieses Wortes finden sich aus dem Jahre 1735 in Frankreich. Es bezieht sich verständlicherweise auf Käsefondues.